Typenkunde Deutschland

Hoffmann-Vespa


hoffmann_vespa

Des Deutschen Vespa war 1950 der Lizenzbau aus Lintorf. Die Hoffmann-Vespa gab es mit Gestänge- und Seilzug-schaltung. Das ´54er Modell war die Königin, mit 2 Scheinwerfern. Motorteile und viele Karosserieteile sind baugleich mit der italienischen „Lampe unten“.

T1 von Messerschmitt


Dieses Modell war sowohl für den deutschen als auch für den italienischen Markt das erste 150ccm Modell. Dieses als T1 bekannte Modell, das an dem Chromrohrlenker, Lampe oben und den 8-Zoll Reifen recht leicht zu erkennen ist, wurde für Deutschland blau/grau oder rot/grau lackiert.

T2-T3 von Messerschmitt und Augsburg


Diese Modelle sind rein deutsch. Während die T2 mit außenliegenden Zügen
konstruiert wurde, verliefen sie bei der T3 im Lenker. Beide Modelle rollen auf
10-Zoll Reifen.

125 Touren I,II/150 T4 von Vespa-Augsburg


Diese Modelle sind auch sehr speziell. 125 Touren haben immer 8- Zoll, die 150 T4 dagegen 10-Zoll Bereifung. Italienische Seitenbacken passen nicht immer an den sonst dem italienischen VNA-VBB so ähnelndem T4-Rahmen. Die elektrische Ausrüstung ist natürlich wiederum deutsch. In diesen Roller kann ein PX-Motor eingebaut werden.

GS1-3 erst Messerschmitt, dann Augsburg


Immer in silbermetallic lackiert. GS1 wie T2 mit außenliegenden Zügen und Sternfelgen.


GL, Sprint, GS4 Augsburg


Die Vespa GS4 löste die traditionelle GS3 ab. Dieses ausschließlich in weiß lackierte Gefährt wurde für Deutschland auch wieder elektrisch umgerüstet. Die parallel entwickelte GL, später Sprint durchlief dieselbe Prozedur. Die Backenblinker, Typenschilder, Blinkschalter und Hupe wurden nicht verändert.


Inhalt drucken